HERANDSHOLMEN
LAGE
TANTEHUSET
TINGSTOVA
ANNEXES
GEMEINSCHAFTSRÄUME
GESCHICHTE
SEHENSWÜRDIGKEITEN
AKTIVITÄTEN
AUSFLÜGE

 

 

  Von den Herandsholmen-Ferienhäusern ist es nicht weit bis zum Steinsdalfossen bei Norheimsund (links), bis zur Museumswerft Hardanger Fartøyværnsenter (oben rechts) und bis zum Hardanger-Volksmuseum in Utne mit der Ausstellung „Brautzug im Hardanger" (unten rechts).  


HERANDSHOLMEN
N-5628 Herand

Tlf:
Fax:
Mobil:
Mobil:

+47 53 66 82 30
+47 53 66 82 30
+47 92 43 57 63
+47 93 02 69 61

Eigentümer:
T. Storaas
Recherche, Bilder, Text:
T. Storaas
E-mail:
post@herandsholmen.com


Herandsholmen - Sehenswürdigkeiten

Nicht weit von Herandsholmen finden Sie mehrere Sehenswürdigkeiten des Hardangers.


Die Felsenzeichnungen bei Bakko in Herand
(5 Min. von Herandsholmen entfernt) liegen direkt an der Fernverkehrsstraße. Zu sehen sind mehrere einzigartige Felsenzeichnungen von menschlichen Figuren, Schiffen, Opfermulden und Fruchtbarkeitssymbolen aus der Bronzezeit.

Die "Aufziehsäge"
(auf und ab schneidende Gattersäge) bei Herand. (5 Min. von Herandsholmen entfernt). Die letzte, mit Wasser angetriebene Aufziehsäge, die in Norwegen in Betrieb war, finden Sie hier. Ein Großteil des Materials wurde für den Schiffsbau verwendet. Die Säge wurde 1996 restauriert und unter Denkmalschutz gestellt. Ein Mühlenhaus liegt direkt daneben.

Jondal
Ca. 10 Min. von Herand entfernt. Der Ort ist geprägt von zahlreichen Häusern im Schweizer Stil mit Schieferdächern und gepflegten Obstgärten. Im Hafen liegt in der Zeit von Mai-September das große "Kirchenboot", ein Boot für 10 Ruderer, das angemietet werden kann. In Jondal befindet sich auch eine der wenigen Bootsbauschulen des Landes.

Das Hardanger-Volksmuseum in Utne
(ca. 30 Min. von Herand entfernt). Im Freilichtmuseum hat man eine traditionelle Haufensiedlung wieder erstehen lassen. Hier gibt es einen Kramladen, eine Häuslerkate, eine ehemalige Schiffsfabrik und ein Mühlenhaus. In den Bootshäusern am Fjord liegen mehrere traditionelle Hardangerboote. Das Museum bietet Führungen auf dem Museumsgelände und durch die Daueraausstellungen „Brautzug im Hardanger", „Volkstrachten und Trachtenausstattungen" und „Volksmusik" an. Die Ausstellung „Der Hardanger und das Meer" konzentriert sich auf Seefahrt, Fischerei und Schiffsbau. Die Sommerausstellung wird jedes Jahr ausgewechselt.

Die Geigenbauerwerkstatt
Dem Volksmuseum ist die Volksmusikausstellung angegliedert. Der Geigenbauer Olav Vindal hat den Geigenbau in der Tradition des Lehrmeisters Håvard Kvandal (geb. 1910) erlernt. Er gilt als einer der besten Geigenbauer des Landes. In der Werkstatt werden Reparaturarbeiten und Justierungen ausgeführt. Darüber hinaus werden auch Bestellungen für den Bau von Hardangerfiedeln nach alten Modellen angenommen.

Die Siedlung Agatunet
C a. 45 Min. von Herand entfernt gelegen. Agatunet ist eine unter Denkmalschutz gestellte Haufensiedlung mit 30-40 Häusern aus der Zeit des Mittelalters bis in unsere Zeit. Gegen Ende des 13. Jh.s war Aga ein Ritterhof. Hier wohnte der Ritter Sigurd Brynjulfsson, einer der Vertrauensmänner des Königs. Agatunet ist heute ein Museum.

Die Museumswerft Hardanger Fartøyvernsenter
in Norheimsund (ca. 1Stunde von Herand entfernt). Hier können Sie alte Boote und Schiffe besichtigen sowie echtes Handwerk bei der Ausübung erleben: Schiffszimmerei, Bootsbau und Seilerei. Im Zentrum werden den ganzen Sommer über Führungen auf Norwegisch, Englisch, Deutsch und Französisch angeboten. In dem gemütlichen Café können Sie bei einer guten Tasse Kaffee oder Tee und einem leckeren, selbst gebackenen Stückchen Kuchen entspannen.

Der Steinsdalfossen
befindet sich ca. 2 km von Norheimsund Richtung Bergen. Ein Pfad führt hinter den Wasserfall entlang, sodass Sie ihn von der Rückseite bewundern können!



top

Der Kai im kleinen Dorf Herand, in der Nähe von Herandsholmen. Hier finden Sie einen Lebensmittelladen und eine Tankstelle
.

Felsenzeichnungen bei Bakko in Herand.

Die restaurierte Gattersäge in Herand.

Ein Geigenbauer bei der Arbeit im Hardanger-Volksmuseum

Bootshaus und der komplett eingerichtete Krämerladen (im Volksmuseum)

Das Agatunet, ein Haufendorf mit Wurzeln im 13 Jahrhundert.